Montessori
Landesverband
Baden-Württemberg e.V.

Kritik an der Montessori-Pädagogik und politische Einflüsse

Die Bewunderung Maria Montessoris und ihrer Ideen war in Deutschland jedoch nicht einheitlich und durchgehend. Die immer wiederkehrenden Kritikpunkte waren nationalistisch, ja bis in den Rassismus hinein reichend und/oder polarisierten die Fröbel-Montessori-Diskussion. Die Fröbel-Bewegung interpretierte jegliche Tätigkeit des Kindes als Spiel und die Begriffe Spiel und Arbeit wurden als Gegensätze gedeutet. Montessori verwendete das Verb arbeiten für genuin kindliche Handlungen, da das Kind sich selbst aufbaut. Sozialistische Kreise lehnten die Montessori-Pädagogik eher ab, während Montessoris Anhänger eher aus katholischen und jüdischen Kreisen (zu denen z.B. Elsa Ochs und Clara Grunwald gehörten) kamen.

Ab etwa 1929/30 wurde das Verhältnis von Maria Montessori und Clara Grunwald zunehmend gespannter. So wurde Clara Grunwald in die Gründung eines weiteren Vereins durch Maria Montessori umgangen und zog sich daraufhin zunehmend enttäuscht von ihrem Vorbild zurück.

Damit brachte sich, nach den überaus regen und professionellen Aktivitäten von Clara Grunwald und der Deutschen Montessori Gesellschaft, die deutsche Montessori-Pädagogik eine Selbstlähmung bei. Sie wurde auch nicht durch die Gründung der Association Montessori Internationale 1929 in Berlin aufgefangen. Der Sitz der Dachorganisation wurde nach kurzer Zeit von Berlin nach Amsterdam verlagert, wo er auch heute noch ist.

Die politischen Verhältnisse taten ihr Übriges. Spätestens 1936 wurden alle Einrichtungen durch Vorgaben der Politik (u.a. Angabe von Judenprozenten) geschlossen. Der politisch herbeigeführte Niedergang war unaufhaltsam. Es gab weder öffentlich zugängliche Literatur noch eine Montessori-Praxis; die Pädagogik wurde somit aus dem Gedächtnis der Deutschen fast gelöscht.

Clara Grunwald starb gemeinsam mit ihren Kindern in Auschwitz.

Weiter ...

[  Startseite | Seitenübersicht | Impressum | Kontakt  ]

© 2005 Montessori Landesverband Baden-Württemberg e.V.